LUFT- & SEEFRACHTEN
international - weltweit
PanamericanTransportInternational
Spedition Nicolas von Wedel
Anfrage - Gratisangebot

Umzugslisten

Seefracht

Containersharing

Luftfracht

Fahrzeugtransport

Botschaften / Konsulate

Zollinformationen

Auswandererforen

Häufig gestellte Fragen

Gästebuch

Home

Kontakt

Haftungsausschluss

Impressum

  ÜBERSEEUMZÜGE UND SEEFRACHT

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss



Klicken Sie HIER, um ein Gratisangebot für einen Umzug oder Transport per Seefracht im 20' oder 40' Container anzufordern


SERVICE?

Wissen Sie noch nicht, wie Sie Ihren Umzug organisieren möchten, hier finden Sie alle Informationen für einen

  • Übersee-Umzug mit Full-Service von Tür bis Tür, incl. Verpacken, Be- und Entladen und Auspacken
  • kostengünstigen Versand nur von Tür bis Tür, ohne Verpacken und ohne Be- und Entladen
  • kostengünstigen Versand nur von Hafen bis Hafen, ohne Verpacken und ohne Be- und Entladen
  • kostengünstigen Versand von Tür bis Hafen, ohne Verpacken und ohne Be- und Entladen
  • Versand von Tür bis Hafen mit Verpacken und Beladen, ohne Entladen
  • Versand von Klein-Sendungen


ALLGEMEINES

Haben Sie unsere Informationen durchgelesen, das Anfrageformular für einen Umzug per Seefracht und die Umzugsliste an uns abgeschickt, bekommen Sie ein Angebot. Wir weisen alle Preise einzeln aus, damit Sie aussuchen und entscheiden können, welchen Service Sie in Auftrag geben. So bestimmen Sie letztlich über den Preis, den Sie für Ihren Umzug bezahlen.



SEEFRACHT UND SERVICE

Haben Sie sehr wertvollen Hausrat und wünschen Komplett-Service, bieten wir den Versand von Tür bis Tür einschließlich Packarbeiten, Be-, Entladen und Auspacken an. Allerdings steigt der Preis durch den sogenannten Full-Service erheblich. Da die Servicearbeiten Dienstleistungen sind und nach Zeiten kalkuliert werden, ist das Ausfüllen unserer Umzugsliste besonders wichtig, damit Sie ein seriöses Angebot bekommen. Wird Ihnen ein Full-Service ohne genauere Kenntnis Ihres Haushaltes angeboten, laufen Sie Gefahr, daß die Abrechnung erheblich viel höher ausfällt als der Kostenvoranschlag.

Dies gilt insbesondere für die Service-Arbeiten im Ausland. Sie sind dem dortigen Spediteur ausgeliefert, wenn er Nachrechnung stellt und Mehraufwand abrechnet. Unsere Angebote sind vollständig und enthalten alle Leistungen und Kosten. Soweit Einschränkungen bestehen - dies ist im internationalen Verkehr unumgehbar wegen sich ändernder Vorschriften - informieren wir Sie genau über regelmäßige Zusatzkosten. Stellt der Spediteur, der entlädt, eine Nachrechnung, geben Sie uns umgehend Kenntnis und zahlen erst, wenn wir geprüft haben. Das bewahrt Sie vor unangenehmen Überraschungen.



PREISGÜNSTIGER VERSAND MIT EIGENHILFE

Verpacken Sie Ihren Hausrat und beladen den Container selbst, ist der Übersee-Umzug heutzutage manchmal günstiger als ein Umzug innerhalb Deutschlands. Sie sparen die Kosten für das Verpacken, Beladen und für die Transportschaden-Versicherung. Entladen Sie Ihren Container auch selbst, ist die Ersparnis sehr hoch, denn die Angebots-Preise für den Transport vom Ankunftshafen zu Ihrem neuen Wohnort sind meist überhöht.

Wie Sie Ihren Hausrat sicher verpacken, den Container wie ein Profi verstauen und die Zollformalitäten erledigen, können Sie den nachfolgenden Informationen entnehmen.

Der Versand in Eigenhilfe ist nicht möglich, wenn der Umfang Ihres Haushaltes weniger als 10 Kubikmeter umfaßt. In diesem Fall werden sogenannte Liftvans (Holzkisten) speziell für Ihren Umzug gebaut. Die Liftvans müssen genau berechnet werden, damit Ihre Sachen in die Kiste passen und die Kiste wiederum in den Container. Diese Kisten werden so sperrig und schwer, daß ein Bewegen ohne Stapler nicht möglich ist. Außerdem müssen die Kisten transportsicher verschlossen werden, damit sind Laien überfordert.



BELADEN UND STANDZEITEN

Haben Sie uns Ihre Anfrage und die Umzugs- / Lagerliste (Liste 1) zugestellt und den Auftrag erteilt, kommt an dem vereinbarten Termin ein LKW mit Übersee-Container vor Ihr Haus. Der LKW steht für das Beladen nur wenige Stunden kostenlos zur Verfügung. Reicht diese Zeit nicht aus, berechnet der Seehafen-Spediteur Standzeiten für den LKW. Deshalb sollten Ihre Sachen am Tag vor dem Beladen verpackt und ladefertig bereit stehen.

Haben Sie Auftrag für den Full-Service erteilt, organisieren wir das Beladen so, daß möglichst wenig Zeit benötigt wird. Die Zeiten und Materialien taxieren wir nach Durchschnittswerten.



UMFANG

Es ist sehr schwierig, den Umfang des Hausrates in Kubikmetern zu schätzen. Deshalb haben wir Listen entwickelt, die das Kubikmeter-Volumen zuverlässig berechnen. Die Umzugs-/Lagerliste (Liste 1) finden Sie auf unserem Server; sie kann auch offline und in aller Ruhe ausgefüllt werden. Ihre Angaben in der Liste sollten möglichst genau sein, denn wird ein zu kleiner Container bestellt, passen nicht alle Sachen hinein.

Haben Sie beispielsweise 35 Kubikmeter in der Liste eingetragen, sparen Sie in etwa ein Drittel bis zur Hälfte der Seefrachtkosten, wenn Sie das eine oder andere Stück nicht mitnehmen und einen 20-Fuß-Container mit 33 Kubikmetern Laderaum bestellen, statt eines 40-Fuß-Containers.

Folgende Container-Größen bieten die Reedereien an:

20-Fuß-Container (ca. 6 m lang, 2,42 m breit und 2,2 m hoch) mit ca 31 -33 Kubikmetern Laderaum
40-Fuß-Container (ca 12 m lang, 2,42 m breit, 2,2 m hoch) mit ca 65 - 66 Kubikmetern.
40-Fuß-Container high-cube (ca 12 m lang, 2,42 m breit, 2,69 m hoch) mit ca 75 Kubikmetern.

Können Sie schon absehen, daß nur ein wenige Möbelstücke und ein paar Kartons transportiert werden sollen, haben wir eine spezielle Einzelstück-/Kartonliste (Liste 2) (Liste 2). Sie ist für kleinere Sendungen von 10 bis 30 Kartons und 3 bis 5 Möbelstücke. Diese Liste ist gleichzeitig geeignet für See- und Luftfracht.

Haben Sie die Kubikmeter ermittelt, sollten Sie überlegen, ob die Transportkosten in Relation zu dem Wert der Einzelstücke stehen. IKEA gibt es heute auch schon in den USA.

Ist Ihre Sendung kleiner als 10 Kubikmeter, wird je nach Reederei-Preisen entweder auch im Container verschickt oder eine Seefracht-Holzkiste (Liftvan) angefertigt.

Hat Ihr Hausrat weniger als 10 Kubikmeter Umfang, prüfen wir auch, ob die Luftfracht preiswerter wird. Liegt uns Ihre Liste vor, suchen wir den günstigsten Transportweg aus.

Haben Sie noch keine Wohnung und möchten Kleidungsstücke oder Akten beispielsweise vorab versenden, ist das jederzeit per Luftfracht möglich; ein Angebot bekommen Sie, wenn Sie uns die Einzelstück-/Kartonliste (Liste 2) zusenden.



DIE UMZUGS- / LAGERLISTE (LISTE 1)

Diese Liste ermittelt zuverässig den Umfang in Kubikmetern, das ist wichtig, damit der richtige Container für die Fracht ausgesucht werden kann. In unseren Computer übertragen, errechnet die Liste die Dauer für Möbelabbauten, Verpacken, kontrolliert die Anzahl der Kartons und ermittelt die durchschnittlich erforderlichen Packmaterialien.

Haben Sie einen kompletten Haushalt, ist diese Liste zu verwenden. Darin finden Sie für die meisten Möbel Standard-Abmessungen und müssen nur die Anzahl eintragen. Da bei der Seefracht das Gewicht unerheblich ist, reicht diese Liste aus.

Die Liste hat eine zweite Funktion, sie dient nicht nur als Ladeliste für die Seefracht, sondern ist auch Zollanmeldung. Je größer ein Umzug ist, umso weniger interessieren sich Zollbeamte für den Inhalt Ihrer Kartons, deshalb reicht es, wenn auf der Liste nur die Kartonanzahl verzeichnet ist und die einzelnen Kartons in etwa wie folgt beschriftet werden: Kleidung, CDs, Bücher, Koch- und Eßgeschirr. Elektrogeräte sollten immer einzeln benannt sein und die Möbel sebstverständlich auch. Für die Zollbehörden muß die Liste zweisprachig aufgesetzt sein. Auf Wunsch übersetzen wir gegen Berechnung.

Die Liste hat eine dritte Funktion: Sie dient als Nachweis gegenüber der Versicherung, wenn etwas abhanden kommt oder gar die ganze Sendung verschwindet.

Besteht Ihre Sendung nur aus Kartons und zwei bis drei nicht zu großen Möbelstücken und umfaßt insgesamt nicht mehr als 50 Einzelteile, ist die Einzelstück-/Kartonliste (Liste 2) auszufüllen. Dann kommt auch Luftfracht in Betracht, der Transport kann günstiger werden als per Seefracht.

Für das Ausfüllen der Liste 2 empfehlen wir folgendes Vorgehen: Besorgen Sie sich eine Personenwaage und ermitteln Sie soweit möglich das Gewicht der Gegenstände, die Sie mitnehmen möchten. Messen Sie Höhe, Breite und Länge aller Möbelstücke und Kartons. Haben Sie die Liste zwei zugestellt, können wir prüfen, ob Luftfracht preiswerter ist.



VERPACKEN

Geben Sie das Verpacken in Auftrag, übernehmen wir die Haftung nach den international geltenden Sicherheitsvorschriften. Um Schäden zu vermeiden, wird Ihre Sendung wasser-, staubsicher und stoßfest nach Seefracht-Richtlinien verpackt zum Schutz vor Feuchtigkeit, Stößen und vor allem gegen Pestizide. Jedes Packstück wird auf einer der Listen als Nachweis gegenüber den Zollbehörden und der Versicherung verzeichnet.

Möchten Sie das Verpacken selbst erledigen, unterschreiben Sie eine Haftungserklärung und versichern darin, daß Sie keine Waffen, feuergefährlichen Chemikalien, Bomben, explosiven Gegenstände (Spraydosen etc.) und Pflanzen, Tiere, Samen oder Alkoholika verpackt haben. Sachen, die in Billig-Kartons (aus Baumärkten) verpackt sind, können nicht sicher verschickt werden. Das Risiko, daß ein Karton bei Be- oder Entladen auseinanderbricht oder zerdrückt wird, ist zu groß. Die Qualität der Kartons sollte vierwellig sein und die Höchstbelastung 35 bis 40 Kilogramm betragen - auf besseren Kartons ist die Belastungsgrenze aufgedruckt. Beispiel: 2.4 / 40, das bedeutet Karton Qualität 2.4, Belastungsgrenze 40 Kilogramm.

Kein Karton sollte über 30 Kilogramm wiegen, auch wenn die Belastungsgrenze höher ist. Porzellan, Glas und Wäsche werden am besten zusammen verpackt, denn die Stoffe schützen vor Bruch. Gläser für Bilder kaufen Sie besser neu, das aufwendige Verpacken kommt teurer als ein Neukauf. Ihre Sachen haben Sie stoßsicher verpackt, wenn ein Karton aus rund einem Meter Höhe fällt und nichts zerbricht.

Planen Sie ausreichende Zeit für das Verpacken ein: Ein Profi packt im Durchschnitt pro Stunde 3,5 Kartons; hinzu kommt die Zeit für das Umverpacken in Folie bei Kleidungsstücken, Stoffen, Wäsche und Büchern. Ein Profi sortiert nicht, sondern verpackt. Sortieren Sie deshalb gründlich vor, was zurückbleibt und was die Reise antritt. Schätzen Sie vor allem nicht die Anzahl der Kartons zu gering: im Überseeverkehr will alles verpackt sein, auch Lampen, Staubsauger, Kleinmöbel und alles andere. Steht der Container vor der Tür, gibt es Chaos, wenn noch verpackt und gleichzeitig beladen werden muß.

In unserem Angebot finden Sie auch, wenn Sie selbst verpackt haben, ein Angebot für Umverpackung, wenn Sie das Beladen in Auftrag geben. Die Erfahrung zeigt, daß Kartons meist so verpackt sind, daß sie nicht sicher transportiert werden können. Auf Wunsch die Stabilität Ihrer Kartons, packen falls erforderlich um und ziehen Folie um die Kartons. Bei Kleinsendungen im Luftfrachtversand beschriften wir zusätzlich jedes Einzelstück mit Namen, Email, neuer Anschrift und Rufnummer, damit nichts verloren geht.

Polstermöbel, Matratzen, Teppiche und Kartons mit Kleidungsstücken sind vollständig in einer speziellen Stretchfolie zu verpacken; es sollte keine offene Stelle mehr vorhanden sein. Glaseinätze in Schranktüren, empfindliche Sichtblenden und ähnliches müssen vor dem Verpacken durch feste Kartonauflagen und Styropor geschützt werden. Je nach Empfindlichkeit und Art der zu verpackenden Sachen werden Luftpolsterfolie und Papierdecken oder Luftpolsterdecken eingesetzt.

Ihre Garderobe wird bei Umzügen in Kleiderkartons verpackt, das hat den Vorteil, daß Ihre Kleidung knitterfrei ankommt. Diese Kisten erfordern jedoch viel Laderaum. Ist der Platz in dem Container eng bemessen, muß im Einzelfall überlegt werden, ob es nicht ökonomisch sinnvoller ist, in Kartons zu verpacken. In eine Kleiderkiste passen ca 1 Meter Kleiderstange.

Fernseher und Monitore werden am besten in Originalkartons verschickt. Haben Sie die Verpackungen nicht mehr, gibt es extra stabile Monitor-Kartons, für Lampen gibt es spezielle Kartons und für besonders wertvolle Möbelstücke ebenfalls. Wir beraten Sie gern.

Fahrräder sind am besten in speziellen Fahrrad-Kartons aufgehoben. Da neue Fahrräder bei den Händlern in Kartons angeliefert werden, verschenken die Händler solche Kartons zumeist, weil sie die teure Entsorgung sparen; Anruf beim Händler um die Ecke genügt in den meisten Fällen.

Für 5 Kubikmeter Umzugsgut ist ca. eine Rolle Stretchfolie erforderlich (a 300m). Die erforderliche Anzahl an Transportdecken aus Papier weisen wir im Angebot aus; unsere EDV errechnet den Bedarf nach Ihrer Liste automatisch. Sie können statt der Transportdecken aus Papier auch Luftpolsterfolien verwenden, das wird jedoch sehr teuer.

Wohnen Sie im Rhein-Main-Gebiet, erhalten Sie die Verpackungsmaterialien bei der Spedition von Wedel in Darmstadt. Styropor können Sie in Baumärkten kaufen. Stretchfolien gibt es nicht im Handel; Sie können die Rollen per Post über uns beziehen, wenn Sie selbst verpacken.



GESUNDHEITSSCHUTZ

Unsere Hinweise auf dichte Verpackung in Folien hat einen wichtigen Grund: Internationale Sendungen werden wegen des Artenschutzabkommens in der Quarantäne chemisch mit Pestiziden behandelt. Deshalb ist die absolut undurchässige Verpackung aus gesundheitlichen Gründen erforderlich, denn viele reagieren allergisch auf die Chemikalien. Lassen Sie deshalb nach Entladen Ihre Sachen gründlich lüften.



BELADEN IN SELBSTHILFE

Bevor der Container kommt, sollten alle Kartons fertig verpackt und beschriftet sein. Möchten Sie in Eigenhilfe beladen, empfehlen wir, einen Selbstfahrer-LKW am Tag vor Eintreffen des Überseecontainers zu mieten, dann ist es kein Problem, die erforderlichen ca 8 Styroporblöcke (Abmessungen handelsüblich: 50cm x 100 cmx 2 cm, je 25 Platten) bei einem Baumarkt abzuholen und zu transportieren. Die Styroporblöcke laden Sie am besten an einer Wand im LKW und einen Teil oder alle Möbel auf die andere Seite, bevor der Container kommt. Ist der Container da, brauchen Sie nur noch umzuladen und sparen Standzeitgelder.

Dabei werden Sie übrigens schnell feststellen, was alles noch nicht ausreichend verpackt ist.

Warum einen LKW anmieten? Die Höhe der Ladekante der Container-LKW beträgt zwischen 1,10 bis 1,56 Meter. Über diese Höhe ist es fast unmöglich, schwere Gegenstände wie Waschmaschine, Herd o.a., ein Klavier ohnehin gar nicht, zu beladen. Hat Ihr Mietfahrzeug eine Ladebordwand, brauchen die Sachen nur noch vom Miet-LKW in den Container umgeladen und verstaut zu werden. Die Reedereien stellen einen 20-Fuß-Container drei Stunden unentgeltlich zum Beladen bereit, einen 40-Fuß-Container vier Stunden. Erfahrungswerte zeigen, daß Profis meist zwei Stunden für einen 20-Fuß-Container benötigen, in Selbsthilfe müssen Sie mit drei Stunden, ganz selten mit mehr rechnen. Übrigens, der Fahrer der Reederei hilft nicht beim Beladen und um Rat fragen Sie meist vergebens.

Anstelle eines Miet-LKW, ist es auch möglich, beispielsweise mit Transport-Paletten eine Art Behelfstreppe zu bauen. Sie brauchen 6 bis 8 Paletten, um eine erträgliche Ladehöhe zu erreichen.

Es ist möglich, den Container vor Ihrer Haustür auf dem Containerchassis abstellen zu lassen. Das Fuhrunternehmen, das den Container anliefert, berechnet in diesem Fall jedoch die Kosten für eine zweite Anfahrt und Standgeld für den Container mit Auflieger. Die Kosten sind meistens höher als der Aufpreis für 2 oder 3 Stunden längere Ladedauer.

Das ebenerdige Absetzen des Containers ist noch teurer. Dazu wird ein Spezial-LKW eingesetzt ( je Std ab 150 Euro) oder ein 30-Tonnen-Kran-LKW (je Std ab 220 Euro). Das Fuhrunternehmen berechnet außerdem doppelte Anfahrt, für das Bringen und das Abholen. Container werden deshalb nur abgesetzt, wenn ein Beladen anders nicht möglich ist.



VERSTAUEN IN SELBSTHILFE

Haben Sie Schrankteile, Einlegeböden und andere Flachhölzer, verladen Sie diese im Container zuerst. Auf den Boden des Containers und an die Seitenwände legen Sie 2 Zentimeter starke Styroporplatten, legen die erste Tür oder Seitenwand flach auf die Styroporplatten und immer im Wechsel Tür oder Flachteil und Styroporplatte.

Danach verstauen Sie Möbel und Kartons so zwischen dem Flachteil-Stapel und der gegenüberliegenden Wand, daß alles rutschfest steht. Lücken füllen Sie mit Styropor oder Decken aus. Profis benötigen für das sichere Verstauen für 5 Kubikmeter einen Block Styropor und ca. 10 Papierdecken. Der Container muß so verstaut werden, daß die Fläche von vorn bis hinten rutschfest zugebaut ist. Leichtere Sachen werden oben auf geladen, da ist das Schadensrisiko gering. Container können bei dem Verladen auf das Schiff mit Ladekränen in Schräglage kommen, deshalb muß rutschfest verstaut werden. Daß allerdings ein Container - wie ein Kunde anfragte - auf dem Kopf gestanden hätte, haben wir noch nie gehört.

Vergessen Sie nicht, bei Beladen die Umzugsliste entweder auszufüllen oder haben Sie das zuvor erledigt, zu kontrollieren; das erspart Probleme mit dem Zoll.

Ist der Container fertig beladen, hängen Sie ein Schloß daran und lassen sich von dem Fahrer einen Durchschlag des Transportauftrages geben; darauf sind die Ladezeiten, An- und Abfahrt vermerkt. Aus Sicherheitsgründen versenden wir Container nur verschlossen. Dafür verwenden wir aufbruchsichere Spezialschlösser, die nur mit Schneidbrennern oder Flex geöffnet werden können.

Die beiden Schlüssel behalten Sie, auch wenn Ihnen ein Fahrer etwas anderes erzählt - der deutsche Zoll wirft keinen Blick in den Container. Der Container wird erst im Ankunftshafen wieder geöffnet.

Benötigen Sie einen größeren Container (über 20-Fuß), raten wir vom Selbstbeladen ab, das sichere Verstauen wird zu schwierig.

Weitere Hinweise und Bilder haben wir für Sie auf unseren Seiten

Die Beladung eines Seecontainers

zusammengestellt. Hier sehen Sie auch, wie ein Pkw in einen Container verladen wird.



SEEFRACHT-HOLZCONTAINER (LCL-SENDUNG)

Wollen Sie nicht Ihren gesamten Hausrat verfrachten, sondern nur Bücher und andere Gegenstände, die schwergewichtig sind, aber keinen sogenannten 20 Fuß-Seefracht-Container füllen (Abmessungen: 5,94 x 2,28 x 2,30 Meter = 33 Kubikmeter), müssen für Ihre Sendung eine oder mehrere stabile Holzkisten angefertigt werden. Diese werden wiederum in die Seefracht Container geladen und per Schiff verfrachtet. Gleich, ob Sie nur Holzkisten oder einen ganzen Seefracht-Container benötigen, alle Sachen müssen wasserfest und stoßsicher nach den Richtlinien für Überseetransporte verpackt werden. Den Grund finden Sie darin, daß die Sendung feucht werden kann. Das Verpacken nach den o.a. Richtlinien erledigen wir für Sie, sonst verfällt der Versicherungsschutz.

Bei Anfrage für ein Angebot erkundigen wir uns bei den Reedereien nach dem preiswertesten Angebot der Saison und geben Ihnen das Angebot inklusive Verpacken, Beladen, Landtransport zum Hafen, Seefracht, Zollagergebühren und auf Wunsch auch für den Transport vom Hafen zur Wohnung (Nachlauf genannt) im Ausland durch. Weitere Einzelheiten enthält unser Angebot.

Eine kostengünstige Variante, die wir Ihnen gerne anbieten, ist das Containersharing

Gleich welcher Transportweg gewählt wird, ob Land-, See- oder Luftfracht: Sie benötigen neben einer Aufenthalts- oder Einwanderungsgenehmigung eine Vielzahl an Papieren und Stempeln, die von Land zu Land unterschiedlich sind. Die Konsulate oder Botschaften erteilen Auskünfte über die Einreise-Vorschriften: Anschrift und Telefonnummer der für Sie zuständigen Behörde können Sie bei uns telefonisch erfragen bzw. aus der Liste der Adressen der Botschaften und Generalkonsulate ersehen. Bei den Botschaften/Konsulaten erfahren Sie auch die Einfuhrverbote z. Bsp. für Pflanzen, Haustiere und anderes, und die Vorschriften für die Entrichtung von Zöllen auf technische Geräte und Fahrzeuge.

Besuchen Sie bitte auch unsere Website mit einer Liste von Links im www für Auswanderer und Weltreisende. Dort finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps

Ist Ihre Sendung kleiner als 10 Kubikmeter und Ihr Hausrat wird in einer Seefrachtholzkiste (oft auch Liftvan genannt) versandt, raten wir von dem Beladen in Eigeninitaitive ab. Die Planung der Kisten-Größe ist das erste Problem, das zweite die Organisation. Ist die Kiste gebaut, mußsie zu Ihnen transportiert werden. Steht der LKW mit der riesigen Kiste vor Ihrer Tür kommt das dritte Problem, das Beladen. Es ist erheblich viel schwieriger, eine Kiste, als einen Container zu beladen. Das vierte Problem: Haben Sie alle Sachen in der Kiste, mu§ diese vernagelt oder verschraubt werden und zwar so, daß sie nicht von allein aufspringen kann, wenn sie mit Staplern bewegt wird. Damit ist jemand, der so etwas nie gemacht hat, überfordert.

Möchten Sie Kosten sparen, empfehlen wir, die Sachen mit einem Selbstfahrer-Fahrzeug bei uns anzuliefern, auf Wunsch holen wir auch ab und lassen die Sendung am neuen Wohnort ausliefern. Die Kosten weisen wir einzeln aus, damit Sie aussuchen und entscheiden können, welche Arbeiten und welchen Service, Sie in Auftrag geben.



KLEIN-SENDUNGEN

Ist der Umfang Ihres Umzuges kleiner als 3 bis 5 Kubikmeter, fragen wir nicht nur Seefrachtpreise ab, sondern auch Luftfracht-Raten. Letztere ist heutzutage für Klein-Umzüge oft preiswerter. Sie haben außerdem den Vorteil, den Preis exakt zu bestimmen. In der Luftfracht werden Ihre Sachen nicht in Container gepackt, das ist zu teuer und nur bei sehr wertvollen Dingen sinnvoll. Die Airlines berechnen ihre Preise nach Kilogramm oder Volumenkilogramm. Haben Sie beispielsweise ein Fahrrad, das verschickt werden soll und unsere Einzelstück-/Kartonliste (Liste 2) auf dem Server ausgefüllt, können wir Ihnen den genauen Preis dafür nennen. So kostet beispielsweise ein Fahrrad, das auf der sehr teuren Relation Frankfurt - Tokio verschickt wird, ca. 800 Euro. Ist das Fahrrad nur 250 Euro wert, kaufen Sie besser ein neues. So können Sie für jedes Teil entscheiden, ob sich der Transport lohnt und im Endeffekt sparen Sie gegenüber der Seefracht erhebliche Kosten ein.

Wir bemühen uns, den preiswertesten Transport für Sie zu finden.



TERMINE

Seit dem 11.9.2001, dem Tag des fürchterlichen Anschlages auf das World Trade-Center in New York, bieten die Reedereien nur noch mit Gültigkeitszeitraum von einem bis zwei Monaten an. Ein war risk-Zuschlag wird seit dem 5.10.2001 für Länder mit islamischer Bevölkerung erhoben.

Seefracht-Offerten werden meist in US-Dollar erstellt. Kommt es zu kriegerischen Handlungen, verändern sich auch die Währungsrelationen. Das Angebot kann deshalb günstiger oder auch teurer werden. Kommen allgemeine Erhöhungen oder kriegsbedingte Teuerungen hinzu, kann ein Angebot, das heute erstellt wird, in wenigen Wochen schon um 10 bis 20 Prozent teurer sein. Deshalb empfehlen wir, aktuelle Preise zwei Monate bis sechs Wochen vor Versand anzufragen.

Drei Wochen vor Versandtermin, sollte der Auftrag erteilt sein, damit alles perfekt organisiert werden kann. In eiligen Fällen reichen auch noch 14 Tage vor Versand-Termin, danach können wir keine sicheren Terminzusagen abgeben.

Ist der Tag für das Beladen des Containers oder die Abholung der Sendung festgelegt, werden die Termine für das Verpacken abgesprochen.

Der beladene Container wird zum Verschiffungshafen gebracht und dort 24 Stunden unter Quarantäne gestellt. Danach geht er mit dem nächsten Schiff auf Reise. Die Seefracht kann zwischen 12 Tagen und sechs und mehr Wochen dauern, je nachdem, wohin die Reise geht. Den genauen Ankunftstermin teilen wir Ihnen mit, sobald die Reederei entschieden hat, auf welchem Schiff Ihr Container reisen wird. Deshalb benötigen wir von Ihnen Rufnummern und Anschriften - am besten eine Email-Adresse - unter denen wir Sie ständig erreichen können. Außerdem nennen wir Ihnen Anschrift und Rufnummern des zuständigen Reederei-Agenten, Seaway-Bill-Number und Containernummer. Vom Agenten erfahren Sie, ob das Schiff pünktlich eintrifft. Erst nach dieser Bestätigung fahren Sie zum Hafenzollamt. Die genaue Anschrift und Lage des Hafenzollamtes erfahren Sie ebenfalls vom Agenten.

Erteilen Sie Auftrag für den Transport Ihrer Sendung von Haus bis Haus, kümmert sich der Spediteur um die Zollfreigabe.

Holen Sie die Sendung selbst ab oder beauftragen einen Spediteur vor Ort, sind die folgenden Hinweise wichtig.

Nachdem wir Ihnen den Ankunftstag des Schiffes mitgeteilt haben, sollten Sie kurz vor dem geplanten Ankunftstermin bei dem Reederei-Agenten anrufen: Zum einen erheben die Länder unterschiedlich hohe Lagergebühren für Zollagerzeiten (ab 100 US-Dollar/Tag) und zum zweiten ist das Diebstahlsrisiko in Häfen hoch.



ZOLLVORSCHRIFTEN

Alle Länder schützen sich vor illegalen Einwanderern. Deshalb gibt es einen wichtigen Grundsatz: Nur mit einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung der zuständigen Einwanderungsbehörde ist die Einfuhr von sogenannten persönlichen Effekten, Ihrem Hausrat, zulässig. Lassen Sie ihre Sachen ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung ins Ausland transportieren, wird Ihre Sendung teuer zurückgeschickt oder beschlagnahmt.

Umzugs-, Erb- und Heiratsgut darf in den meisten Ländern zollfrei eingeführt werden, wenn die Sachen mindestens ein halbes Jahr in Gebrauch sind. Dennoch ist eine sogenannte Zollabfertigung erforderlich, da die Länder prüfen, ob es sich um eine freigestellte Sendung handelt. Verfügen Sie über eine gültige Aufenthalts-, Arbeitserlaubnis und in manchen Ländern über den Mietvertrag für die neue Wohnung, ist die Zollabfertigung nurmehr eine Formalie. Es halten sich jedoch nicht alle Länder an die internationalen Vereinbarungen. Deshalb empfehlen wir, Auskünfte über Einfuhrbeschränkungen bei der zuständigen Botschaft oder dem Konsulat einzuholen. Die aktuelle Anschrift und die Rufnummer des Konsulates, finden Sie im Internet unter Botschaften und Konsulate.

Die Freistellungsregelung für Umzugsgut gilt in der Regel nur für die ersten sechs Monate nach der Zuwanderung. Der Versender und der Empfänger müssen dieselbe Person sein und der Name auf den Frachtpapieren muß mit dem Namen im Ausweis übereinstimmen, dies ist wichtig bei Namensänderung wegen Heirat.

Erteilen Sie Auftrag für die Auslieferung Ihrer Sendung vom Hafen zu Ihrer neuen Wohnung, übernimmt ein Zollagent die Erledigung der Formalitäten. Ist Ihre Sendung nicht zoll- und steuerfrei, berechnet der Auslieferungs-Spediteur die Kosten nach.



ZOLLVORSCHRIFTEN FÜR NEUE MÖBEL

Haben Sie neue Möbel gekauft, ist in Deutschland eine Ausfuhrbescheinigung erforderlich.

Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren faq.



FAHRZEUG-TRANSPORT

Möchten Sie ein Fahrzeug verschicken, müssen Sie persönlich im Zollamt anwesend sein. Bitte lesen Sie unsere Informationen für PKW-Versand auf dem Server.



ENTLADEN / LIEFERUNG FREI HAUS (NACHLAUF)

Möchten Sie, daß Ihre Sendung vom Bestimmungshafen zu Ihrer neuen Wohnung befördert wird, holen wir ein Angebot ein, wenn Sie uns Ihre vollständige neue Anschrift und vor allem den Zip-Code (die Postleitzahl) mitgeteilt haben. In den USA beispielsweise gibt es bis zu 15 gleichnamige Orte, die nur über den Zip-Code richtig gefunden werden.

Der Transport des Containers vom Hafen zu Ihrer Wohnung wird als Lieferung frei Haus bezeichnet. Sie können auch Full-Destination-Service in Auftrag geben, dann werden Ihre Sachen bis in die Wohnung getragen.

Meist sind die Angebotspreise der Auslandsspediteure jedoch überhöht - handeln Sie vor Ort den Transport selbst aus, ist die Kostenersparnis oft erheblich.

Erteilen Sie Auftrag für die Anlieferung, beauftragen wir einen Zollagenten, Ihre Sachen freistellen zu lassen. Dafür benötigen wir von Ihnen bei Übergabe Ihrer Sendung Kopien der Aufenthaltsgenehmigung, der Arbeitserlaubnis, wenn vorhanden eine Kopie des neuen Mietvertrages und eine Vollmacht für die Erledigung der Zoll-Formalitäten.



VERSICHERUNG

Geben Sie das Verpacken, Beladen und Entladen in Auftrag, haben Sie die Wahl zwischen einer Totalverlust- und einer erweiterten Transportschadenversicherung (all risk).

Bei Abschluß einer Totalverlustversicherung, auch als Strandungsfallversicherung, bezeichnet, ist Ihre Sendung gegen Verlust und Diebstahl versichert.

Die Transportschadenversicherung (all risk) ersetzt den von Ihnen abgeschlossenen Wert im Verlustfall und darüber hinaus Schäden an Ihrer Sendung zum Gesundwert, der auch als Zeitwert bezeichnet wird. Verpacken Sie selbst, lehnen die Versicherer eine Transportschaden-Versicherung ab, es ist nur Totalverlust versicherbar. Haben Sie unsere Empfehlungen für das Verpacken und Beladen berücksichtigt, ist das Risiko minimal und eine Totalverlust-Deckung ausreichend.

Die umfangreichen Vertragsbedingungen der gesetzlichen Allgemeinen Deutschen Seeversicherungsbedingungen (ADS) stellen wir auf Anforderung gern zu.

Für alle Versicherungsabschlüsse gilt im Schadensfall eine Selbstbeteiligung von 250 US-Dollar als vereinbart. Übrigens: Seit 28 Jahren versenden wir schadensfrei nach Übersee.

Achten Sie bei Empfang Ihrer Sendung darauf, ob Sie offensichtliche Schäden entdecken. Sollte dies der Fall sein, ziehen Sie einen Havariekommissar hinzu, der Ihnen den Zustand schriftlich bestätigt. Das ist wichtig, um Ihre Ansprüche gegenüber dem Versicherer durchzusetzen. Versuchen Sie das allerdings nicht mit Bagatellschäden, die unter einem Wert von 250 US-Dollar liegen, sonst haben Sie nur zusätzliche Kosten.

Besonders wertvolle Gegenstände sollten vor Versand fotografiert werden, um den Versicherern gegenüber Nachweis führen zu können. Wenn Sie das Verpacken in Auftrag geben, bieten wir dies als Service. Die Bilder erhalten Sie wahlweise als digitale Dateien oder als Papierabzüge.



LAGERUNG

Haben Sie noch keine neue Wohnung im Ausland und müssen Ihre Möbel zwischenlagern, empfehlen wir, die Sendung erst auf den Weg zu schicken, wenn Sie Ihren neuen Wohnsitz gefunden haben. Das Diebstahl-Risiko ist auch in den Zollagern vieler Häfen hoch. Es wird immer wieder über Fälle berichtet, in denen Stahlcontainer wie Konservenbüchsen aufgeschnitten und die Ladung entwendet wurde. Deshalb terminieren wir Ihre Sendung so, daß möglichst keine Zwischenlagerung in den Häfen erforderlich ist. Den Preis für die Zwischenlagerung weisen wir deshalb optional aus. Die Lagerung können wir nur anbieten, wenn Sie uns das Beladen in Auftrag geben.



INTERNATIONALE RECHNUNGS-VORSCHRIFTEN & FREIGABE DER SENDUNG

Unsere Angebote sind sogenannte Proforma-Rechnungen. Stimmen Ihre Angaben über Umfang und Gewicht der Sendung, sind Angebot und Proforma innerhalb des Gültigkeitszeitraumes identisch, falls es keine Währungsschwankungen gibt. Wir weisen bereits im Angebot alle Kosten nach internationalen Zoll-Abkommen vollständig aus. Beobachten Sie zu hohe Preisdifferenzen zu Konkurrenz-Angeboten, sollten Sie prüfen, ob alle Kosten enthalten sind und die teure Überraschung nicht am Ankunftshafen auf Sie wartet, weil beispielsweise die Hafenkosten für den Container (THC = Terminal Handling charges) nicht ausgewiesen sind oder die Kosten des Spediteurs für den Transport vom Hafen zu Ihrer neuen Wohnung fehlen oder andere Posten, um kostengünstig zu erscheinen. Sie müssen diese Kosten dann im Ankunftshafen begleichen.

Die Seefrachtrechnung (BL = Bill of Lading) bekommen die Zollbehörden. Müssen Sie Zölle oder Steuern entrichten, wird ein Teil der o.a. Frachtkosten zu dem von Ihnen angegebenen Wert Ihrer Sendung addiert und danach die Höhe der Einfuhrzölle bzw. Steuern errechnet. Akzeptieren Sie deshalb kein Angebot und keine Proforma-Rechnung, die Frachtkosten nur pauschal als Gesamtpreis ausweist, sonst müssen Sie höhere Steuern bzw. Zölle bezahlen, denn bspw. Anlieferungskosten an den Hafen, Pack- und Ladearbeiten sowie Packmittel sind nicht zollpflichtig. Aus diesem Grund bekommen Sie von uns ein Angebot für die Seefracht und ein Angebot für alle nicht zollpflichtigen Leistungen.

Als Spediteure beauftragen wir Reedereien, Zollagenten, Versicherer und Hafengesellschaften, für deren Kosten wir nach internationalen Bestimmungen in Vorlage treten, deshalb ist die Proforma-Rechnung für Ihre Sendung auch vollständig vor Versand zu begleichen. Erst nach Eingang der Rechnung, wird die Sendung von den Zollbehörden abgefertigt und freigeben, denn die Frachtkostenrechnung zählt zum sogenannten Grenzübergangswert. Ist die Sendung verfrachtet, obwohl die Rechnung nicht bezahlt wurde, haben Reederei und Spediteure ein Pfandrecht; sie können die Auslieferung Ihrer Sendung im Bestimmungshafen jederzeit blockieren lassen.

Ihre Sendung wird nur bei Vorlage des Original Bill of Lading abgefertigt. Haben Sie vor Abfahrt des Schiffes bezahlt, kann in den meisten Ländern der Bill of Lading direkt (per Express) an den Zoll verschickt werden. Ist die Rechnung nicht vorab gezahlt, kann Ihr Container nicht verschickt werden.

Manche Länder akzeptieren den Express-Versand des Bill of Lading nicht, in diesem Fall müssen wir Ihnen die Original-Papiere an eine Adresse zuschicken, die Sie uns angeben. Es muß sichergestellt sein, da§ Sie die Papiere erhalten, ohne Bill of lading geben die Zollbehörden Ihre Sendung nicht frei.

Erteilen Sie Auftrag für den Transport Ihrer Sendung von Tür bis Tür, schicken wir das BL-Original an den Spediteur, der Ihre Sendung beim Zoll abfertigt und zu Ihnen bringt.

Übernimmt ein Arbeitgeber die Kosten, bitten wir um Mitteilung des Sachbearbeiters und der Anschrift der Firma, dann rechnen wir mit Ihrem Arbeitgeber direkt ab.



DIE RECHNUNGSPOSTEN FÜR DIE SEEFRACHT

Ihr Angebot muß folgende Posten enthalten, um vollständig zu sein. Diese entsprechen den internationalen Abkommen für grenzüberschreitende Transporte. Sind Rechnungsposten nicht fällig, sind sie für die Zollbehörden mit Betrag Null auszuweisen. Entrichten Sie die Kosten vor Versand, stehen sie als prepaid (vorausbezahlt) in den Seefrachtpapieren (Bill of Lading) und sind innerhalb der Gültigkeitsfrist Festpreise - mit Ausnahme der Packarbeiten, Materialien und Ladearbeiten.

Ihr Angebot muß folgende Posten enthalten, um vollständig zu sein:

  • Verpacken und Beladen: soweit in Auftrag gegeben
  • Landfracht Vorlauf, Gestellung: Transportkosten der Sendung zum Ladeort und von dort zum Verschiffungshafen
  • Ladestandzeit: nach Stundenpreisen oder Absetzkosten je nach Wunsch
  • Seefrachtkiste: Anfertigungspreis (nur bei LCL-Sendungen)
  • Wiegenote: Kosten der Containerverwiegung (ab 01.07.2016)
  • THC oder CSC: Gebühren im Versandhafen
  • Seefrachtkosten
  • Kanalzuschläge bspw. für die Benutzung des Panamakanals
  • BAF: Zuschlag für Schiffsdiesel
  • CAF: Zuschlag für Währungsausgleich
  • ERC / ERS: Zuschlag, zeitweilig für die leere Rückfracht des Containers
  • Abfertigung: Bearbeitungskosten für Versand- und Zollpapiere
  • Handling: Kosten für Organisation, Porti, Gebühren
  • Versicherung: falls gewünscht
  • war risk: Zuschlag für Kriegs-Risiko, nur wenn ausgewiesen
  • THC: Gebühren im Bestimmungshafen
  • Zollagergebühren: nur fällig für Standzeit im Hafen, wenn die Sendung nicht sofort abgeholt wird
  • Landfracht Nachlauf: wenn in Auftrag gegeben, ausgewiesen als
    1. Lieferung frei Haus: Kosten incl. Zollabfertigung (ohne Zölle) und Transport des Containers vor die Haustür
      oder
    2. Full-Destination-Service (FDS): Kosten incl Zollabfertigung (ohne Zölle) für Lieferung frei Haus, zusätzlich entlädt der Spediteur
    3. chassis usage charge: Zuschlag für Containernutzung im Bestimmungsland


AUFPREISE DES AUSLIEFERUNGSSPEDITEURS

vom Auslieferungs-Spediteur können Aufpreise an der Entladestelle nach internationalen Regeln berechnet werden für:
  1. Keine normalen Verhältnisse an der Entladestelle
  2. Stockwerk-Zuschlag: für Entladen über Treppen ohne Fahrstuhl, wenn höher als 1. Stock
  3. Schwergut-Zuschlag: für Klavier, Flügel, Tresor oder andere Schwergüter über 100 Kilogramm
  4. Möbelaufbau
  5. Entsorgen der Packmaterialien
  6. Lagerkosten, wenn die Sendung nicht direkt ausgeliefert werden kann.
  7. Auspacken, wenn Sie Auftrag dafür erteilen.
Stellt der Auslieferungsspediteur eine Nachrechnung und haben Sie über uns verfrachtet, schicken Sie uns eine Kopie der Rechnung, wir prüfen die Richtigkeit.



BEHÖRDLICHE GEBÜHREN IM BESTIMMUNGSHAFEN

können berechnet werden für:
  • Zollbeschau und Begasung, soweit diese Kosten regelmäßig berechnet werden, setzen wir Sie in Kenntnis
  • über eventuell zu entrichtende Steuern und Einfuhrzölle holen Sie bitte vor Transportauftrag Auskunft bei dem zuständigen Konsulat ein.
  • Umsatzsteuern sind auf Auslandstransporte nur innerhalb der europäischen Länder zu entrichten
  • Quarantänebeschau, wenn angeordnet
  • Sicherheitsinspektion, wenn angeordnet


FÜR DEN VERSAND NOTWENDIGE PAPIERE

Folgende Papiere sind für den Versand bei Auftragsvergabe erforderlich:
  1. Kopie von Pass oder Ausweis desjenigen, auf dessen Namen die Sendung verfrachtet wird
  2. Kopie der Aufenthaltsgenehmigung holen Sie bitte vor Transportauftrag Auskunft bei dem zuständigen Konsulat ein
  3. a. Kopie von Meldebestätigung der neuen Wohnung. Alternativ Miet- oder Kaufvertrag wenn vorhanden
    b. Wenn nicht vorhanden, eine Anschrift von Freunden, Bekannten oder dem neuen Arbeitgeber - ohne Anschrift ist kein Versand möglich
  4. Ladeliste zweisprachig (erledigt auf Wunsch und gegen Berechnung der Spediteur)
  5. Zoll-Vollmacht, wenn die Sendung von Tür zu Tür befördert wird

    Zusätzlich sind erforderlich (Vorlage hat der Spediteur)

  6. Versand von Gegenständen, die kein halbes Jahr alt sind,
    a. Original-Rechnungen
    b. Ausfuhrerklärung
  7. bei Fahrzeug-Versand
    a. Brief oder Schein
    b. Versicherungsnachweis
  8. bei Versand in Europa
    a. T2L Zollpapier
  9. sowie weitere Papiere, je nach Landesvorschriften (bei dem zuständigen Konsulat zu erfragen)
Jedes Angebot wird einzeln bei mehreren Reedereien, Zollagenten und Fuhrunternehmen im In- und Ausland angefragt, um den günstigsten Preis zu ermitteln. Wir erstellen deshalb für jeden Kunden zwei Angebot kostenlos, und bitten um Verständnis, daß wir für jedes weitere Angebot Kosten vorab in Höhe von 30 Euro berechnen.

Für weitere Informationen zu den Themen Luft- oder Seefracht lesen Sie bitte unsere faq.